Sie sind hier: Aktuelles
24.07.2017

Aktuelles


Im Rahmen der Initiative „Wir sind Selbsthilfe“ hat die IKK Südwest den Ratgeber „Sucht verstehen“ erstellen lassen. Unter dem Fachlektorat von Prof. Wilma Funke, Leiterin der Kliniken Wied – Zentrum für Suchtstörungen, werden auf  142 Seiten verschiedene Süchte beschrieben. Neben den stofflichen Süchten wie Alkohol, Medikamente, Drogen und Schnüffeln werden auch nichtstoffliche wie Internet-, Spiel- sowie Arbeits- und Adrenalinsucht verständlich erklärt. Der Ratgeber in Einfacher Sprache zeigt Wege zur Hilfe auf und macht auf das unterstützende Angebot der Selbsthilfekontaktstellen und- gruppen aufmerksam.

Die hochwertige Broschüre in DIN A4-Format ist bei allen Kontaktstellen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland erhältlich.

Bei Interesse kann der Ratgeber ebenfalls unter kirsten.beck@ikk-sw.de angefordert werden.

Hier finden Sie die entsprechende pdf zum download:

wir-sind-selbsthilfe.de/wp-content/uploads/2017/07/sucht-verstehen.pdf

 


 

Am 03. Juli 2017, um 19 Uhr, trifft sich die Selbsthilfegruppe "Verlassene Eltern" zum ersten Mal im Seminarraum der SEKIS in Trier. Interessierte erhalten unter Telefon 0651 14 11 80 und unter E-Mail: kontakt@sekis-trier.de weitere Informationen.

_________________________________________________________________________________________

NEU GEGRÜNDETE SELBSTHILFEGRUPPEN

  • Lipödem, Idar-Oberstein
  • Pro Retina (Augenerkrankungen, Netzhautdegeneration), Daun
  • Gesprächskreis für pflegende Angehörige, Trier
  • Angehörige von Suchtkranken, Bitburg (Kreuzbund Westeifel)
  • Adipositas, Bitburg
  • Ullrich-Turner-Syndrom, Regionalgruppe
  • "7-Tage-Wochenende", Trier
  • Angehörige von Menschen mit Depressionen, Trier
  • Burnout, Trier (Warteliste)
  • SeelenWorte RLP, Gruppe Trier
  • Zöliakie, Kusel
  • Junge Autisten, Trier
  • Junge Menschen mit Sozialen Ängsten, Trier
  • Depression und Angtszustände, Kaisersesch
  • ME/CFS (Chronisches Fatigue Syndrom), Bitburg
  • Amputierte, Wittlich (in Kooperation mit dem Gefäßzentrum)
  • Nierenerkrankungen/Zystenniere, Trier und Wittlich
  • Lesen und Schreiben für Erwachsene, Trier (angeleitete Gruppe)
  • Tinnitus/Hörbehinderung/Hyperakusis, Trier
  • Adoptierte, Trier
  • Gesprächskreis für mutistische Kinder, Trier (angeleitete Gruppe)


SELBSTHILFEGRUPPEN IM AUFBAU

  • Verlassene Eltern, Trier
  • Ängste und Depressionen, Bitburg (Start 06.06.207)
  • Angehörige psychisch Kranker, Bitburg
  • Lichen Sclerosus, Regionalgruppe
  • Trauer um ein verstorbenes Haustier, Trier
  • Morbus Sudeck/CPRS, Regionalgruppe
  • Endometriose, Trier
  • Eltern mit ADHS, Trier/Schweich
  • Menschen aus suchtbelasteten Familien, Trier
  • Junge Tourette-Betroffene, Trier


ZUM VORMERKEN!


Das erste Treffen der neuen Selbsthilfegruppe
für Menschen mit Ängsten & Depressionen findet
am 06. Juni 2017, um 18.30 Uhr,
beim Caritasverband Westeifel, Brodenheckstr. 1, Bitburg statt.

Kontakt und Informationen erhalten Sie bei:
Bianca Karbig unter Telefon 0151 - 213 83 8 26 oder bei der SEKIS Trier unter Telefon 0651 14 11 80 oder
unter E-Mail kontakt(at)sekis-trier(dot)de

__________________________________________________________________________________________

Wenn Kinder den Kontakt zu den Eltern abbrechen

Sie kämpfen mit quälenden Fragen und der Gedanke an das eigene Kind schmerzt: Eltern, die von ihren Kindern verlassen werden, scheuen sich häufig, öffentlich über den Kontaktabbruch zu sprechen. Dabei ist dies kein seltenes Phänomen.

Wie gehen andere Eltern mit der schmerzhaften Situation um? Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Was hilft ihnen?

Eine betroffene Mutter möchte sich mit Gleichbetroffenen in einer Selbsthilfegruppe in Trier austauschen. Interessierte können sich unter Telefon 0651 14 11 80
oder unter der E-Mail-Adresse kontakt@sekis-trier.de melden.

_________________________________________________________________________________________

Trauerseminar „Ich sehe deine Tränen“ für Eltern verstorbener Kinder

Eltern, deren Kind gestorben ist, stehen vor der größten denkbaren Herausforderung: wie kann ich weiter leben – ohne dich? Es ist nicht „normal“, dass Eltern ihre Kinder begraben. Die Reihenfolge der Generationen ist auf den Kopf gestellt, nichts ist mehr, wie es war. Niemand kann betroffenen Eltern ihre Trauer nehmen – da ist kein Trost! Aber die Gemeinschaft mit anderen, die dieses Schicksal kennen, kann helfen, die Trauer zu tragen. Einsamkeit teilen – Verstanden werden – Erfahrungen austauschen stärkt und ermutigt, sich in dieser schweren Zeit selbst zu verstehen und anzunehmen. Der Seminartag will durch Gespräche und kreative Methoden Möglichkeiten anbieten, das Unfassbare aus zu drücken und Schritte ins Weiterleben zu finden. Der Seminartag wird von Sozialarbeiterin Maria Knebel geleitet.
Bei ausreichender Nachfrage ist parallel ein Angebot für Geschwisterkinder ab 8 Jahren möglich.

Termin: 24. Juni 2017, 10:00 – 16:00 Uhr
Ort: Evangelische Studierenden Gemeinde ESG, Im Treff 19, 54296 Trier
Veranstalter: Selbsthilfegruppe „Stiller Stern“
Kosten: 20,-Euro pro Person | 30,- pro Paar | 5,- Euro pro Kind

Anmeldung: bis zum 1. Juni 2017
bei Maria Knebel: mariaknebel@gmx.de oder 06502 5928

_____________________________________________________________________________________

Eine weitere Broschüre in einfacher Sprache zum Thema SUCHT ist fertig!
Bei Interesse an der Broschüre melden Sie sich bitte bei der SEKIS Trier unter
kontakt(at)sekis-trier(dot)de

_____________________________________________________________________________________


 

Lust mitzumachen beim Projekt „Kunstbrücke Gartenfeld“?

Das Gartenfeld wird bunt: Ab dem 10. Juni 2017 wird es vielfältige künstlerische Installationen und kulturelle Events im Stadtviertel Gartenfeld in Trier-Ost geben. Veranstalter ist der Verein menschMITmensch.
Das Projekt „Kunstbrücke Gartenfeld“ startet am Samstag, 10. Juni 2017: Die Künstlerin und rheinland-pfälzische Friedenspreisträgerin Annamalt wird die Installation und Mitmach-Performance „Willkommen - Hand in Hand mit Europa“ an der Brücke im Gartenfeld präsentieren. Gastfreundschaft und Willkommenskultur statt Misstrauen und Berührungsängste – dieser Traum eines weltoffenen Europas steht im Mittelpunkt der Kunstaktion. Das zweite Projekt „Richtungen“ wird die Künstlergruppe Zinkflug an der Brücke anbringen.
Auch die SEKIS Trier und die Ehrenamtsagentur Trier unterstützen das Projekt:

Zehn junge Menschen aus den Selbsthilfegruppen sind vom Verein menschMITmensch herzlich eingeladen, am 10. Juni 2017, Teil des Projektes „Kunstbrücke Gartenfeld“ zu sein.
Wer Lust hat, dabei zu sein und mitzumachen oder Fragen zum Projekt „Kunstbrücke Gartenfeld“ hat, meldet sich bitte bei der SEKIS Trier unter Telefon 0651 14 11 80 oder unter kontakt(at)sekis-trier(dot)de

_____________________________________________________________________________________

 

 

Hier geht es zum Coachgespräch mit Alexander Trierweiler aus Konz

 

_______________________________________________________________________________________


Ab sofort erhältlich: Ratgeber in einfacher Sprache!

Selbsthilfeförderung erklärt in leichter Sprache

Ab sofort ist das Dokument "Förderung von Selbsthilfe-Gruppen durch die Kranken-Kassen in Rheinland-Pfalz - Erläuterungen in Leichter Sprache"  hier kostenlos als Download erhältlich!

© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu

CD-Rom mit Informationen für behinderte Menschen in LEICHTER SPRACHE erhältlich

Die CD beinhaltet die Broschüren:

  • Ratgeber für Menschen mit Behinderung
  • Rat-Geber für Menschen mit Behinderung - Leichte Sprache
  • Teilhabebericht 2013
  • Teilhabebericht 2013 - Leichte Sprache
  • Rehabilitation und Teilhabe
  • Ich habe meinen Arbeitsplatz gefunden
  • Rat-Geber Behinderung und Europa - Leichte Sprache
  • Sozialversicherung - Leichte Sprache
  • Gleichstellung Menschen mit Behinderung
  • Publikationsverzeichnis - Leichte Sprache

Bestellen können Sie die CD hier.


Datenschutz im Internet ist uns ein großes Anliegen!

Das Internet bietet vielfältige Chancen und eine zeitgemäße Ergänzung zur gemeinschaftlichen Selbsthilfe vor Ort. Um die Potentiale des Internets für die Selbsthilfearbeit zu nutzen, ist es wichtig sich mit Fragen des Datenschutzes auseinander zu setzen. Daher hat die SEKIS die "Berliner Erklärung" - eine Selbstverpflichtung zum Datenschutz und zur Datensparsamkeit für internetbasierte Formen der Selbsthilfe unterzeichnet.

Ausschnitt aus der Erklärung:
Wir wollen selbst unsere besondere Aufmerksamkeit darauf richten: 

  • als Aktive in der Selbsthilfe und in der Selbsthilfeunterstützung bei unseren internetbasierten Aktivitäten auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer/innen zu achten,
  • uns über die gesetzlichen Erfordernisse des Datenschutzes zu informieren und diese in unseren internetbasierten Selbsthilfeangeboten umzusetzen,
  • bei der Auswahl für neue technische Anwendungen zu prüfen, welche Auswirkungen diese auf den Datenschutz haben und uns für besonders sichere Lösungen zu entscheiden,
  • dem Prinzip der Datensparsamkeit zu folgen und von den Nutzer/innen unserer Angebote so wenig persönliche Daten wie möglich zu erfassen und keine unnötigen personenbezogenen Daten zu veröffentlichen,
  • persönliche Daten von Nutzer/innen unseres Internetangebots nicht an Dritte weiterzugeben und den Einsatz von Anwendungen zu vermeiden, die mit einer Nachverfolgung und Auswertung ihrer Internetaktivitäten durch Dritte einhergehen („Tracking“),
  • die Sicherheit der personenbezogenen Daten der Nutzer/innen unseres Internetangebots zu schützen, unser Angebot bei einem sicheren Anbieter bzw. auf einem sicheren Server zu hosten und die Software regelmäßig zu aktualisieren,
  • die Nutzer/innen unseres Angebots darüber zu informieren, wie wir mit ihren Daten umgehen und welche Datenschutzmaßnahmen sie selbst umsetzen können.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gesundheitliche Selbsthilfe wird gestärkt - Bundestag beschließt Präventionsgesetz

Die gesundheitliche Selbsthilfe in Deutschland erhält ab 2016 jährlich rund 30 Millionen Euro zusätzliche Förderung durch die Krankenkassen. Das vom Bundestag am 18. Juni 2015 beschlossene Präventionsgesetz sieht vor, dass die Krankenkassen für Selbsthilfegruppen, -vereinigungen und -kontaktstellen ab dem kommenden Jahr je Versicherten 1,05 Euro zur Verfügung stellen. Derzeit liegt der Betrag bei 0,64 Euro je Versicherten. Die Mittel für die Selbsthilfe werden damit von rund 45 Millionen auf künftig gut 73 Millionen Euro angehoben. Die Regelung zur Selbsthilfeförderung ist zukünftig im Paragraf 20h SGB V festgeschrieben.

Liste geprüfter Selbsthilfe-Internetforen

Das Internetangebot www.selbsthilfe-interaktiv.de, dass 2011 aus einem Projekt entstanden ist, wird weiterhin von der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) koordiniert und begleitet. Unter anderem bietet die Seite eine Liste verschiedener externer Selbsthilfe-Internetforen an, die auf bestimmte Qualitätskriterien hin überprüft wurden.

  • Weitere Informationen finden Sie hier
  • Direktlink zu der Liste der geprüften Selbsthilfe-Internetforen

UN-Behindertenrechtskonvention

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention – kurz BRK) dient der Umsetzung und dem Schutz von Menschenrechten. Die Konvention ist am 26. März 2009 in Deutschland in Kraft getreten. Sie zeigt, was die bestehenden Menschenrechte für Menschen mit Behinderung bedeuten und wie sie in den unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft umzusetzen sind. 

Neues Arzt-Informationsportal

Der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) hat ein Arzt-Informationsportal für Versicherte entwickelt. Unter www.vdek-arztlotse.de können umfangreiche Informationen zu den niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten, Psychologischen Psychotherapeuten sowie Notfallambulanzen abgerufen werden.
Der vdek-Arztlotse bietet Patienten und Versicherten zwei Kernfunktionen an: Die Arztsuche und eine Bewertung des Arztes durch den Patienten. Für die Arztsuche steht ein umfassendes und flächendeckendes Ärzteverzeichnis zur Verfügung, das regelmäßig überprüft und aktualisiert wird. Über die Detailansicht einer jeden Adresse kann der User mit Hilfe eines Formulars zusätzlich eine Bewertung für jeden Arzt abgeben.

Kontaktdaten:

SEKIS
Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle e. V.

Gartenfeldstraße 22
54295 Trier
Tel.: 0651 - 14 11 80
Fax: 0651 - 99 17 688
Email: kontakt(at)sekis-trier(dot)de
 

Telefonische Sprechzeiten:

Montag: 9.00-12.00 Uhr und 16.00-19.00 Uhr
Mittwoch: 14.00-16.00 Uhr
Donnerstag: 9.00-12.00 Uhr
Freitag: 9.00-12.00 Uhr